Wer kennt es nicht, man arbeitet an etwas, aber so richtig funktioniert es nicht. Man kann sich einfach auf die Aufgabe, zum Beispiel dem Lesen von Unterlagen oder dem lernen von Inhalten nicht konzentrieren. Nicht selten kommt es hier dann auch zu einer Unruhe, zu Frust da nichts mehr funktioniert. Kommt es dazu, spricht von einer Konzentrationsschwäche. Eine Konzentrationsschwäche kann verschiedene Ursachen haben. Bei den Ursachen für eine Konzentrationsschwäche muss man zwischen leichten und schweren Ursachen unterscheiden.

Leichte und schwere Ursachen bei der Konzentrationsschwäche

Die leichten Ursachen für eine Konzentrationsschwäche, die auch den überwiegenden Anteil ausmachen, können zum Beispiel Stress, aber auch Schlafmangel oder zum Beispiel eine nicht ausreichende Ernährung sein. Neben diesen Faktoren als mögliche Ursache, kann aber auch eine Verstimmung die Konzentrationsfähigkeit deutlich herabsetzen. Alle diese leichten Ursachen haben eines gemeinsam, man kann sie leicht beseitigen. Sei es entweder durch Schlafen, durch eine ausreichende und ausgewogene Ernährung oder einfach durch eine Pause und etwas frische Luft wieder behoben werden. Grundsätzlich muss man wissen, einen Mangel bei der Konzentrationsfähigkeit und insbesondere die Beseitigung kann man nicht direkt erzwingen. So kann es durchaus auch mal ein paar Stunden dauern, bis man wieder seine volle Konzentrationsfähigkeit hat. Man kann aber den Erhalt der Konzentrationsfähigkeit durch verschiedene Maßnamen auch fördern. Dazu gehört neben einem ausreichenden Trinken von gut zwei Litern, auch eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Schlaf und dem vermeiden von Tabak, Alkohol, Drogen oder auch Kaffee. Gerade der Konsum von Tabak und Kaffee kann auf Dauer die Konzentrationsfähigkeit herabsetzen.

Jetzt sollte man zu einem Arzt gehen

Neben den leichten Ursachen für eine Konzentrationsschwäche, gibt es auch die Gegenseite. Hinter einer Konzentrationsschwäche können nämlich auch ernste Krankheiten verantwortlich sein. So können ursächlich zum Beispiel eine Nierenschwäche, eine Unterfunktion der Schilddrüse, aber Alzheimer sein. Natürlich stellt sich immer die Frage, wie soll man erkennen, ob die Konzentrationsschwäche eine leichte oder schwere Ursache hat. Hier gilt der einfache Grundsatz, kommt es zu einer Häufung von Konzentrationsschwächen, so sollte man dieses zum Anlass einer ärztlichen Abklärung nehmen. Nur ein Arzt kann im Rahmen von Untersuchungen, wie zum Beispiel einer Untersuchung vom Blut feststellen, ob eine ernsthafte Erkrankung vorliegt oder nicht. Im Übrigen, zu einer Konzentrationsschwäche kann es auch bei Kindern kommen. Neben den einfachen Ursachen, kann es hier auch andere Ursachen wie zum Beispiel die Krankheit ADHS dafür verantwortlich sein.