Alkohol ist ein sehr schlimmer Partner an der Seite. Dieses Problem haben leider sehr viele Menschen und nur sehr wenige wollen sich aus diesem Teufelskreis befreien. Diese Personen sind meist nicht mutig genug und wissen dann auch nicht weiter. Die Folgen eines Versuches eigenmächtig aus dem Problem zu entkommen sind schwerwiegend. Meist trinkt die Person, die betroffen ist noch mehr und wird sich dadurch noch schneller zugrunde richten. Heute müssen sogar schon kleine Kinder damit umgehen können, dass ihre Eltern Alkoholiker sind. Alles andere wird unwichtig, Sie achten nicht mehr auf ihre kleinen Kinder und diese verfallen dann leider auch dem Alkoholgenuss, weil sie es zu Hause nicht anders sehen. Kinder sind wichtig für die Zukunft und Eltern müssen es erkennen, dass sie schon bald dasselbe Leben führen werden wie sie selbst. Wenn die Kinder auch zu Alkoholikern werden, dann ist es ein Kreislauf, aus dem man nicht mehr heraus kommt. Umso wichtiger ist es, dass Eltern erkennen, dass sie ein schwerwiegendes Problem haben. Ihre Kinder können zu großartigen Erwachsenen heranwachsen. Dabei brauchen sie aber die volle Unterstützung ihrer Eltern. Genau aus diesem Grund und natürlich aus den vielen gesundheitlichen Aspekten sollten sie versuchen ein völlig anderes Leben führen. Natürlich muss hierzu ein erster Schritt getan werden. Dieser sollte sich auf jeden Fall in die richtige Richtung bewegen. Bei den Eltern ist es aber leider meistens so, dass es gar nicht erst Klick macht und daher werden sie weiter trinken und ihre Kinder damit gefährden.

Was kann man tun, um Leberschädigungen durch Alkohol zu vermeiden?

Der wohl beste Weg ist es, einfach mit dem Alkoholgenuss aufzuhören. Das ist aber leichter gesagt als getan. Wer ein Familienmitglied beobachten muss, das dem Alkohol verfallen ist, kann eigentlich nur zuschauen. Meist sind diese Menschen unter Alkoholeinwirkung völlig anderer Personen. Dann sind sie auch noch beratungsresistent. Es hilft auch nichts, sie direkt auf ihr Problem hinzuweisen. Zudem ist es nicht hilfreich, mit einem Arzt zu reden. Die Menschen, die Alkohol im Übermaß trinken, müssen es selbst erkennen, dass sie ein Problem haben. Da das aber nur die wenigsten tun, ist es fast ein Fass ohne Boden. Somit kann man eigentlich nur zuschauen. Es gibt aber viele Leute, die schauen nicht länger zu und distanzieren sich dann einfach. Bei Alkoholproblemen ist es immer ein Für und Wider und man muss sich auch damit auskennen und beschäftigen. Einfach gute Worte zu geben, ist nicht richtig. Die Personen, die betroffen sind können also eigentlich gar nichts tun. Wenn sie sich distanzieren, überlassen sie die Alkoholiker sich selbst.

Was ist, wenn bereits eine Leberschädigung begonnen hat?

Die wohl häufigste Ursache einer Leberschädigung bei einem Alkoholiker ist die Leberzirrhose. Diese Schädigung kann nicht umgekehrt werden und so müssen die Familienmitglieder sich schon auf das schlimmste vorbereiten. Man sagt, dass die Leber in der Lage ist, sich zu regenerieren und das ist auch in der Tat der Fall. Die Leber kann sich von allein heilen. Dafür muss man aber dem Alkoholgenuss vollständig entsagen. Das ist aber gar nicht so leicht und deshalb müssen sich Betroffene auch nicht selten in Behandlung begeben. Ein Profi ist auf jeden Fall der richtige Ansprechpartner. Dieser wird Wege aufzeigen, von der Sucht zu entkommen. Es gibt heute diverse Mittel. Die Leberschädigung sollte noch nicht so weit fortgeschritten sein. Sollte man davon ausgehen, dass man einfach eine neue Leber transplantiert bekommt, dann ist man auf dem Holzweg. Es gibt keine neue Leber für einen Alkoholiker.