Menschen sind Gewohnheitstiere und wenn sie sich einmal etwas angewöhnt haben, kann dies schnell zu einer Sucht führen. So ist es leider auch mit Alkoholgenuss. Diese Sucht kann sich sehr schnell ins Gegenteil verkehren und dann wird es krankmachen. Das bedeutet, infolge des hohen Alkoholkonsums kommt es zu Beschädigungen der Leber. Man sollte immer bedenken,

dass Alkohol die Leber sehr stark schädigt und wenn dann auch noch Tabletten hinzukommen, kann das sogar im Laufe der Zeit tödlich enden. Eine Lebererkrankung infolge von hohem Alkoholkonsum ist die Leberzirrhose. Diese Krankheit ist wirklich schlimm und sollte unbedingt vermieden werden. Leider ist den wenigsten Alkoholikern klar, was sie mit dem erhöhten Alkoholgenuss auf sich nehmen oder was sie sich damit antun. Die Leber kann nicht mehr ihre Funktion als lebenswichtiges Organ erfüllen und zerfällt dann einfach. Dann ist es meistens zu spät und man kann nichts mehr für die Erkrankten tun. Diese sollten umgehend ihren Alkoholkonsum beenden und trocken werden. Aber auch hier ist es nur den wenigsten möglich einfach zu verzichten. Die Menschen verstehen erst dann, was sie getan haben, wenn es bereits zu spät ist. Um das zu vermeiden, ist es mehr als wichtig, schnell zu reagieren. Sie sollten so schnell wie möglich eine Suchtberatungsstelle aufsuchen und dort Hilfe ersuchen. Man wird Ihnen auf jeden Fall Hilfe anbieten. Wie diese letztlich ausfällt, hängt immer von Ihrem eigenen Zustand ab. Es kann sein, dass man bereits so viel getrunken hat, dass die Leber so geschädigt ist, dass sie sich nicht mehr erholt. Als Alkoholiker sollte man wissen, dass die Leber sich regeneriert. Das geht aber nur, wenn sie noch keine schweren Schäden aufweist. Also sollte man schnell reagieren.

Welche Anlaufstellen gibt es?

Man kann sich im Internet erkundigen, wo die nächste Suchtberatungsstelle ist. Dort wird man auf jeden Fall fündig. Es ist Fakt, dass sich in jeder größeren Stadt eine solche Anlaufstelle befindet und in Selbsthilfegruppen kann man lernen, mit dem Problem fertig zu werden. Es gibt auch zahlreiche Kurmaßnahmen, die einen Alkoholiker von dieser Sucht weg zu bekommen. Die Schädigung der Leber sollte aber auch hier nicht zu weit fortgeschritten sein. Wenn die Leber bereits beginnt sich zu zersetzen, dann bleibt einem selbst nicht mehr viel Zeit. Alkoholiker werden es nicht erkennen und leider muss das Umfeld wie die Freunde oder sogar die Familie dann einfach zusehen. Es ist überaus schmerzhaft, jemanden dabei zu beobachten, wie er oder sie sich regelrecht zu Tode betrinkt. Leider gibt es das in Deutschland fast täglich. Man möchte die geliebte Person nicht verlieren, aber meistens ist es schon zu spät. Natürlich stirbt man nicht direkt, wenn man übermäßig Alkohol trinkt. Es muss aber Hilfe angenommen werden und auch hier ist es meist nicht möglich. Wer Hilfe braucht, findet diese auch. Besonders die eigene Familie ist immer hinter der betroffenen Person und kann ihr aus der Depression und den Ängsten heraushelfen. Daher ist es sehr wichtig als Familie zusammen zu halten. Wer jemanden kennt, sollte diese Person ganz vorsichtig beraten.

Was tun, wenn man uneinsichtig ist?

Wer eine Person aufklären will, die nicht vom Alkohol lassen kann, wird praktisch auf Granit beißen. Leider kann man dieser Person dann auch nicht helfen und sie will sich auch gar nicht helfen lassen. Diese Personen müssen irgendwann aufgegeben werden, in der Hoffnung, dass man sie so nicht komplett verliert.