Der Appendizitis ist der Fachbegriff für den Blinddarm und dieser kann von schlimmen Krankheiten befallen sein. Diese Krankheiten verursachen entweder eine Entzündung oder auch einen Durchbruch. Besonders Kinder leiden sehr oft unter diesen Problemen und dann muss auch schnell Hilfe geleistet werden. Das Kind wird zunächst über Bauchschmerzen klagen. Diese können aber auch auf einen Magen-Darm-Infekt hinweisen. Leider klagen Kinder sehr oft über Bauchschmerzen und so werden sie irgendwann gar nicht mehr von den Eltern ernst genommen. Genau das ist aber falsch. Sie können aus vielen verschiedenen Gründen Bauchschmerzen haben und die Eltern müssen das immer ernst nehmen. Sie können auch Probleme in der Schule oder Angst vor etwas haben und das wird sich dann in Bauchschmerzen auswirken. Bei allen Problemen kann es natürlich auch eine Blinddarmentzündung sein, unter der das Kind leidet. Jetzt sind die Eltern angehalten, sich um ihr Kind zu kümmern und das sollten sie schnell tun. Sie müssen Hilfe leisten und sollten einen Arzt aufsuchen. Wenn das Kind sich nicht bewegen will, dann kann nur noch der Notarzt gerufen werden. Dieser wird dann die Diagnose stellen und meist zeigt sich dabei, dass es eindeutig um eine Blinddarmentzündung geht. Das Kind wird dann in ein Krankenhaus eingewiesen. Es wird dort zunächst gewartet und das ist besonders quälend für die Eltern. Denn sie sind ratlos und können nichts weiter tun. Sollte sich der Verdacht erhärten, dann wird das Kind schnell in einen OP gebracht und dort wird sein Blinddarm entfernt. Das geschieht heute während einer Routineuntersuchung.

Was ist, wenn es zu spät ist?

Sollte es bereits eindeutig sein, dass der Wurmfortsatz gebrochen ist und einen Durchbruch aufweist, dann wird es Zeit, umgehend zu reagieren. Es gibt sehr oft schwere Konsequenzen. Die Eltern sollten dann umgehend ins Krankenhaus fahren oder einen Notarzt rufen, der dem Kind schnell Antibiotika verabreichen kann. Bei einem Blinddarmdurchbruch kann sich Darminhalt in den Bauchraum ergießen und dann kommt es zu schweren Entzündungen des Bauches, die dann langwierig behandelt werden müssen. Dann kann es auch zu großen Narben kommen, wenn man nicht schnell genug reagiert hat. Leider kommt das in Deutschland recht häufig vor und es passiert sehr oft Kindern. Warum das so ist, sollte man genauer erforschen. Es kann aber auch sein, dass man selbst als Erwachsener unter einem Problem mit dem Blinddarm leidet. Dann sollte man auch nicht zögern und warten. Denn auch hier ist schnelle Hilfe angebracht. Es ist immer wichtig, den eigenen Arzt zu rufen, der dann beurteilen kann, wie schwer die Entzündung bereits fortgeschritten ist. Man sollte schnell Hilfe rufen und auch alle Symptome mitteilen. Wobei der Arzt natürlich auch an typischen Symptomen recht schnell erkennt, ob es sich um eine ernsthafte Erkrankung des Blinddarms handelt. Der Bauch wird sehr hart und er kann nicht ohne Schmerzen abgetastet werden. Wenn sich allerdings schon Eiter gebildet hat, sollte man sehr schnell reagieren. Dann tut der Bauch auch nicht mehr weh beim Abtasten, weil alles betäubt ist. Leider kündigt sich eine Blinddarmentzündung oft nicht an und so kann man nur aufgrund von Indizien zum Arzt gehen.

Kinder, Kinder …

Wer Kinder hat, wird natürlich auch ständig mit Bauchschmerzen konfrontiert sein. Es ist wichtig, immer alles ernst zu nehmen. Denn die Kinder können sich nur so mitteilen. Egal ob es dabei um ein bestimmtes Problem geht oder um eine ernsthafte Krankheit, es ist wichtig, sein Kind gut zu kennen. Sollte es über typische Schmerzen klagen, dann muss umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Ist der behandelnde Arzt nicht da, sollte man zur Vertretung gehen und wenn auch das nicht klappt, dann ist das Krankenhaus die ideale Stelle.